Unternehmen

Krisch Energietechnik Fachpartner von EON Solar
Krisch Energietechnik auf Facebook

Firmengeschichte

Ein visionärer Gründer, über 35 Jahre Erfahrung, Fachpersonal und unsere Kunden schreiben die Erfolgsgeschichte der Krisch Energietechnik GmbH.

Im Jahr 1976 gründete Herr Wilhelm Krisch die Firma. In den ersten Jahren führte er sein Unternehmen nebenberuflich, während er als Elektromeister in einer großen Knopffabrik tätig war. Um sich seinem Steckenpferd, regenerative Energien, in größerem Ausmaß widmen zu können, kündigte er bei seinem Arbeitgeber und leitete seine Firma seither hauptberuflich. Daher darf man zu recht behaupten, dass Herr Krisch einer der Pioniere im Bereich der nachhaltigen Energien in unserer Region war und bis heute ist. Für ihn zählte aber weniger der wirtschaftliche Aspekt, sondern vielmehr der ökologische. Er hatte von Anfang an die Vision, aus den immer vorhandenen Energieträgern genügend Strom für alle zu produzieren. Von seinem Umfeld müde belächelt gab er aber seine Vorstellung nie auf! Er experimentierte und tüftelte lange Zeit im Stillen, ohne davon einen wirtschaftlichen Gewinn zu erzielen. Der Durchbruch kam 1999, als das 100.000-Dächer-Programm von der Regierung ins Leben gerufen wurde.

Zitat Wikipedia:
Das 100.000-Dächer-Programm förderte die Errichtung von neuen Photovoltaikanlagen bis Ende 2003. Es war Teil des Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG).

Zwischen 1999 und 2003 erfolgte eine Förderung von Privatpersonen, Freiberuflern und kleinen bis mittleren Unternehmen mittels zinsreduzierter Kredite durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau. Im November 2002 hatte das Projekt bereits ein Fördervolumen von 1 Mrd. € erreicht.

Das 100.000-Dächer-Programm lief Ende 2003 aus, da die Grenze von 300 MW installierter Leistung in neuen Photovoltaikanlagen überschritten wurde. Um Photovoltaik jedoch weiterhin im politisch gewollten Maße fördern zu können, wurde das EEG, welches die Einspeisung und Vergütung der elektrischen Energie in das Stromnetz regelt, zum Jahreswechsel 2003/2004 entsprechend angepasst.

Im Jahr 2005 kam Herr Leiß in die Firma, um das Handwerk von der Pieke auf zu erlernen. Nach seiner Lehre als Maschinenbauer war er 15 Jahre sehr erfolgreich im Vertrieb, u.a. 8 Jahre in Tschechien, tätig. Seine Dynamik und viele innovative Ideen in Verbindung mit der Erfahrung des Herrn Krisch, brachten weiteren Aufschwung in die Firma. Von da an arbeiteten die beiden ständig an der Optimierung des Projektes „Krisch Energietechnik“. Photovoltaikanlagen, Blockheizkraftwerke, Windräder und Warmwasser-Solar-Anlagen zählen zum Sortiment der Firma.

In den letzten zwei bis drei Jahren erreichte die Photovoltaik-Branche durch die Senkung der Materialpreise, aber auch bedingt durch die bevorstehenden Kürzungen der Einspeisevergütung, einen regelrechten Höhenflug. Sogenannte Solar-Experten schossen wie Pilze auf den Markt. Viele, die schon einmal ein Modul gesehen hatten und wussten, was ein Wechselrichter ist, wurden „über Nacht zum Solarexperten“. Engpässe bei Lieferanten verschlimmerten die Situation zudem noch zusätzlich, für viele Interessenten zählte nur noch der günstigste Preis und wer liefern bzw. bauen konnte. Die Qualität blieb dabei leider auf der Strecke. Die Auswirkungen aus dieser Zeit werden Kunden in den kommenden Jahren noch zu spüren bekommen!

PV-Anlagen auf höchsten, technischen Niveau zu bauen ist unser Anspruch. Den höchsten Ertrag kann man nur erreichen, wenn man Module sortiert! Denn nur dann hat man die exakten Werte, um den Wechselrichter auf höchsten Ertrag auslegen zu können! Unsere langjährigen Erfahrungen machen sich bei der Qualität einer PV-Anlage auf jeden Fall bemerkbar. Die „neuen“ Photovoltaik-Firmen mögen von sich behaupten, sie machen das schon! Wir dagegen können das! Nicht umsonst sind wir ein TÜV-zertifizierter Betrieb! Wir beschäftigen ausschließlich Monteure aus unserer Region, legen großen Wert auf Service und Zuverlässigkeit und geben Garantie auf die von uns gebauten Anlagen.

Seit 2010 schraubt nun die Regierung die Förderungen für erneuerbare Energien drastisch zurück. Das heißt, die Einspeisevergütung für gelieferten Strom wird mehrmals im Jahr gesenkt. Im Gegenzug wird der Strompreis für Abnehmer erhöht mit dem Argument, die erneuerbaren Energien zwingen sie dazu. Abgesehen davon, dass dies so nicht richtig ist, siehe unsere Mediathek, schimpfen zwar alle auf die schlimmen Atomkraftwerke, aber auch auf die bösen, da den Strompreis verteuernden PV-Anlagen. Natürlich ist es einfach, alles schlecht zu machen, ohne eine bessere Idee zu liefern. Langfristig wird uns nichts anderes übrig bleiben, als auf erneuerbare Energien umzusteigen, wenn wir unseren Kindern unsere schöne Erde erhalten wollen. Für viele kann es aber auch zugleich eine Möglichkeit sein, sein Geld sinnvoll und gewinnbringend anzulegen.